In jeder Gruppe gibt es einen Wortführer und einen, dem genau das nicht passt und der deshalb deutlich oder versteckt Opposition betreibt. Die anderen positionieren sich irgendwo dazwischen. Nutzen Sie dieses Phänomen, wenn Sie einer Gruppe gegenüber sitzen und das Gespräch schwierig wird.
Wenden Sie sich für ein paar Momente höflich aber gezielt an die Personen links und rechts neben Ihrem Gesprächspartner gegenüber. Ansprache, Fragen, Augenkontakt ... ignorieren Sie für kurze Zeit bewusst Ihr direktes Gegenüber. Es wirkt. Ihr Gegenüber ist zunächst einmal verunsichert und wird (deshalb) je nach Status und Temperament ärgerlich. Logisch: Er ist hier der Boss und will es gegenüber seinen Leuten auch bleiben. Und Sie sind der, der seine Stellung gerade angreift ... In diesem Moment, noch bevor Ihr Gegenüber reagieren kann, wenden Sie sich wieder Ihrem Gegenüber zu: Aufmerksam, höflich, freundlich, ihn als Chef respektierend.
Der hat’s jetzt schwer: Er muss seinen Ärger herunterschlucken, damit er vor seinen Leuten nicht das Gesicht verliert. Das kostet emotionale Energie. Gleichzeitig muss er Ihnen höflich und freundlich begegnen ...
Wie auch immer: Wenn Sie diese Taktik sehr fein, dosiert und kaum wahrnehmbar anwenden, wird dieses Gespräch für Sie erst einmal weniger schwierig.